StartTermineVereinsheimFreie GärtenBilderChronik 
Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte des Vereins
1913..
..kam vom Grundbesitzer Emil Hbner aus Affalter der Gedanke, auf dem "Mllerberg" eine Gartenanlage entstehen zu lassen.
So fanden sich ungefhr 20 unternehmungslustige Mnner zusammen und legten in mhevoller Arbeit auf den wenig Ertrag bringenden, steinigen Berg erste Grten an.

1914..
..Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges und der damit verbundene Stillstand der Arbeiten in der Anlage machten die Grndung des Vereins illusorisch.

Inzwischen existierten jedoch erste kleine Lauben, ein Wassersammelbehlter und eine Wasserleitung.

Am 3. Februar 1918..
..fand nun in der Gaststtte "Wartburg", dem Vereinslokal, die ersehnte Vereinsgrndung statt.
Dem Vorstand gehrten damals 9 Mnner an (Vorsitzender, Stellvertreter, Schriftfhrer, Kassierer, Vereinsbote und 4 Ausschumitglieder). Erster Vereinsvorsitzender war Herr Richard Pilz. Der Verein erhielt den Namen: "Gartenbau-Verein Lnitz/Erzgebirge".

Die erste Vereinsordnung wurde erarbeitet.
Sie besagte: "Der Verein arbeitet gemeinntzig und verwirklicht den Gedanken Dr. Schrebers, das Familienleben zu frdern, den Garten- und Obstbau zu pflegen und seine Mitglieder sachkundig herauszubilden.

Nun ging es stetig voran. Wege wurden gebaut. Grundstcke wurden verbessert.
Mittlerweile umfasste die Anlage 9146 qm.
Neue Mitglieder wurden in den Verein aufgenommen, die Wasserleitung wurde erweitert und erstmals wurden die Pachtpreise erhht (pro qm 8 Pf). Weitere Grten wurden umzunt.

Es wurde ein erstes "Vergngen" veranstaltet, ein Spaziergang mit Musik nach Nieder-Affalter mit Kinderfest und Tanz.

1920..
..wurde ein Garten mit 1000 Mark kuflich erworben. In diesem befand sich eine Laube mit Sitzgelegenheit fr 15 Personen. Auf dem Schild ber dem Eingang stand: "Arbeit ist des brgers Zierde. Segen ist der Mhe Preis."
Bewirtschaftet wurde dieser durch die Mitglieder - Das allererste Gartenheim!
Am 27.07.1921..
.. fand das erste Gartenfest statt. Von nun an wurde jhrlilch ein Gartenfest veranstaltet.

1923..
.. erhielten die Mitgliederfrauen einen "Wsche-Bleichplatz".
Der Verein tritt der Organisation "Verband der Kleingrtner" bei.
Im Jahre 1925 wurde zur Vergrsserung Land erworben.

1927..
..zhlt der Verein schon 71 Mitglieder und weitere wollen Mitglieder werden.
Nun feiert man schon das 7. Gartenfest mit Blumenschau.

1928..
..wird das 10-jhrige Bestehen mit einer Versammlung und einem vom Verein gespendetem Fa Bier gefeiert.
Ein Zaun wird entlang des Hauptweges gebaut und erstmals keimt der Gedanke zum Bau eines neuen Vereinsheims 1929 auf. Im November wird die Baugenehmigung erteilt.
Aber wie so blich ist die Finanzierung eines solchen Projektes ein Problem.

Im Januar 1930..
..findet aus diesem Grund eine ausserordentliche Vereinsversammlung statt. Thema: Finanzierung des Gartenheimes. Kosten: 20.000 Mark.
man entschied sich zur Lsung fr die Vergabe von Anteilen in Form von Schuldscheinen.

Am 31. Mai 1930..
..wird der Beschlu zum Bau gefasst. Mit den Worten: "Das Alte strzt und Neues Leben blht aus den Ruinen" wird Richtfest gefeiert.
Am 16. August wird das Heim geweiht. Verwalter ist Herr Kurt Lang.
1931..
..fand eine Rosenschau reges Interesse und war ein voller Erfolg.
Erneut wurde ein Stadtgrundstck angepachtet. Dadurch konnten 17 neue Grten angelegt werden.

1933/1934..
.. mussten jedoch einige Grten und der damalige Wiesensteig dem Bau der heutigen B169 weichen.

In den folgenden Jahren fanden regelmig Gartenfeste, Familienabende und Adventsfeiern statt.

1937..
..wurde erstmals ein Walpurgis-Abend veranstaltet und im darauffolgenden Jahr beteiligte sich der Verein an der 700-Jahrfeier der Stadt Lnitz und feierte selbst sein 20-jhriges Bestehen.

In der zeit von 1940-1946 wurde das Vereinsleben durch die Kriegsereignisse immer gedrckter.
In dieser Zeit fhrten die Mitglieder freiwillige Nachtwachen durch, um die Anzahl der Diebsthle zu senken.

Auf Grund einer Anordnung des Prsidiums der Landesverwaltung Sachsen ber die Neuregelung des Kleingartenwesens ging damals von der Stadt gepachtetes Land wieder an die Stadt zurck.

1949..
..wird eine erste Gartenbegehnung durchgefhrt, da einige Grten nicht die ntige Ordnung aufweisen.

Ab 1950..
.. werden neben Festen, Blumenschauen u.a. auch Beeren- und Obstsammlungen fr das Feierabendheim durchgefhrt.
Am Eingang wird 1952 der erste Lichtmast aufgestellt. Viele neue Anwrter auf Grten melden sich.

1955..
wird bereits das 25-jhrige Heimjubilum gefeiert. Kinderfeste, Blumenschauen, Ausfahrten und Dia-Vortrge bereichern das Vereinsleben.

1958..
..scheiden die Verwalter des Gartenheims aus Altersgrnden aus. Die Heimbewirtschaftung bernimmt nun ein Kollektiv von Gartenfreunden.

  
Ab 1960..
..erfolgen umfangreiche Reparaturarbeiten am und im Gartenheim. Das Vereinsleben gestaltet sich nach gewohnter Weise

1998..
.. begeht der Verein sein 80-jhriges Bestehen mit einer Vereinsfeier und vielen Auszeichnungen.Mit dem Ausbau der Gaststube beginnen

im Januar 1998..
..umfangreiche Reparatur- und Baumanahmen am Gartenheim.

Im Jahr 2000..
..werden Bauarbeiten im Saal des Gartenheims begonnen. Dazu gehren Isolierarbeiten, Arbeiten an der Decke und das Erneuern der Elektroanlage.

2002..
..erfolgt die Um- und Neugestaltung der Kche.

Danach 2003/2004..
..der Neubau der sanitren Anlagen. Und weiter wird fleiig gebaut.

ab 2004..
..beginnt die Neugestaltung der Fassaden des Heimes, der Einbau neuer Fenster und die Umstellung der Heizung auf Erdgas. Auch die Abwasserleitung wurde an den Sammler angeschlossen.

  
Sponsoren
Kontakt/ImpressumDatenschutzerklärungZhlerstand
© 2023 Vereinswebseite sponsored by ELAN-solutions